KNOWHOW

Risserkennung
Erkennung von Rissen in Scanneraufnahmen

Die SPACETEC Scanner können Risse ab einer Weite von ca. 0,3 mm erkennen. Das überrascht auf den ersten Blick, denn bei der höchsten Auflösung von 10.000 Bildpunkten pro Scanzeile beträgt die Größe eines Einzelpunkts auf der Tunneloberfläche ca. 3 mm. Wie kann man damit so feine Strukturen erkennen?

Das funktioniert, weil ein Riss als Ganzes wesentlich größer ist, als ein Bildpunkt des Scanners. Die relevanten Risse in Tunneln haben eine Länge in Meterbereich. Ein Riss von einem Meter Länge wird bei einer Punktgröße von 3 mm von ca. 330 Punkten erfasst.


Der Riss nimmt nur einen kleinen Bruchteil der Fläche jedes Bildpunkts ein. Der entsprechende Punkt wird dadurch ein wenig dunkler dargestellt, als die Umgebung.



Es entsteht eine Spur aus leicht dunkleren Bildpunkten. Als Riss erkennbar wird diese Spur durch ihren charakteristischen Verlauf.

Die beiden quer zueinander verlaufenden Risse sind im Bild klar zu erkennen. Sie sind meist auch gut von anderen linienförmigen Strukturen zu unterscheiden.


In der Vergrößerung sind die einzelnen Punkte, die die Rissspur bilden, gut zu sehen.

Risse sind also mit dem Tunnelscanner gut zu erkennen. Keinesfalls möglich ist jedoch eine Messung der Rissweite.

Die geschilderten Zusammenhänge gelten übrigens nicht nur für SPACETEC Scanner, sondern allgemein für alle Scanner mit vergleichbarer Auflösung.

Es gilt:
-
- -
Je höher die Auflösung, desto besser die Erkennbarkeit von Rissen.
Je höher die Auflösung, desto größer die Datenmenge
Je höher die Auflösung, desto langsamer die Messgeschwindigkeit.


Vorteile der Risserkennung mit Hilfe von Scanneraufnahmen

Beim klassischen Verfahren werden die Risse in Befundblätter von Hand eingezeichnet und mit der Rissweite beschriftet.

Bei der Risserkennung in Scanneraufnahmen werden die Risse über einem maßstäblichen Bild der Tunneloberfläche eingezeichnet. Damit werden ihr Verlauf, ihre Größe und ihre genaue Lage dokumentiert.

Dadurch ergeben sich Vorteile zum herkömmlichen Verfahren:

- Das Ergebnis ist objektiv, unabhängig von individuellen Abschätzungen durch den Prüfer.
-

Das Ergebnis ist mit späteren Prüfungen besser vergleichbar.

-

Durch die genaue Erfassung von Lage und Verlauf wird die Darstellung des Rissmusters über ganze Tunnel hinweg ermöglicht. Hierdurch ergeben sich zusätzliche Informationen.

-

Durch die maßstäbliche Erfassung im PC werden quantitative Analysen möglich. Daten von verschiedenen Tunneln können leicht miteinander verglichen werden.


Zusammen erleichtern diese Vorteile die Entscheidungsfindung für die zu treffenden Maßnahmen.




Maßstäbliche Risskartierung über einer Scanneraufnahme

Impressum   Datenschutz