PROJEKTE

Projektbeispiel: Straßentunnel Hohentwiel und Heilsberg, 2011

Aufgabenstellung

Scanneraufnahme der Tunnel als Grundlage für die Hauptprüfung nach DIN1076 und Erstellen des Prüfberichts. Die neu aufgenommenen Daten wurden mit älteren Bestandsdaten verglichen und dienten als Grundlage für die Zustandsbewertung und die Planung von Reparaturmaßnahmen.

- Gesamtlänge der zu vermessenden Tunnelstrecke:
2,5 km.

-
-
Aufnahme mit dem Tunnelscanner SPACETEC TS3
Auflösung von 10.000 Bildpunkten pro Scan


Das Projekt im Detail

Unser Auftrag umfasste den gesamten Prozess von der Scanneraufnahme bis zur Erstellung des Prüfberichts:

1. Aufnahme der beiden Tunnelröhren mit dem Tunnelscanner SPACETEC TS3. Hochaufgelöste Bild-Profil und Thermografiedaten

2. Sichten und Auswerten der Scannerdaten

3. Erstellung einer Schadenskartierung mit dem SPACETEC-Tunnel-Inspector

4. Übernahme der Bauwerksschäden in das zentrale Datenbanksystem Straßen-Informations-Bank (SIB)

5. Erstellen des Prüfberichts mit Zustandsbenotung


Aus den Jahren 1991 und 1997 liegen bereits Scanneraufnahmen vor, die zum Vergleich herangezogen wurden. Dies lieferte wertvolle Informationen über die Schadensentwicklung.


Messungen

Die Messungen in den insgesamt vier jeweils zweispurigen Röhren wurden während einer halbseitigen Sperrung durchgeführt, wodurch der Verkehr nur wenig beeinträchtigt wurde.

Die Aufnahme wurde mit dem SPACETEC TS3 gemacht, der in einem einzigen Aufnahmevorgang eine Bildaufnahme der Tunneloberfläche, eine Thermographieaufnahme und eine dreidimensionale Vermessung erzeugt.

Der für die Thermografie optimale Aufnahmezeitpunkt wurde mit im Tunnel installierten Temperatursensoren bestimmt.


Datenauswertung

Für die Auswertung wurden die Scandaten am Bildschirm gesichtet und auf erkennbare Bauwerksschäden untersucht. Für die Schadenskartierung wurde der Tunnel-Inspector verwendet. Die Scandaten dienten als Zeichnungshintergrund über dem die erkannten Schäden eingezeichnet wurden.

Aufgrund der Maßstabstreue der Scandaten sind für jeden eingezeichneten Schaden Lage und Ausdehnung bekannt. Die Daten der einzelnen Zeichnungselemente wurden automatisch in einer Liste erfasst. Statistikfunktionen helfen bei der Auswertung nach vom Nutzer festgelegten Kriterien.

Die so erzeugten Informationen wurden dann in die SIB-Datenbank übertragen.













Schadensentwicklung 1991 bis 2011









Impressum   Datenschutz